Donnerstag, 22. Februar 2018

Der Prinz aus dem Paradies

#76 Rezension zu "Der Prinz aus dem Paradies" von Hera Lind



Bild von Amazon


  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag
  • ISBN-13: 978-3453359277

✭✭✭✰✰



Diesen Roman habe ich vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar erhalten... vielen Dank dafür :)

Cover:

Das Cover hat mich schier umgehauen. Es strahlt puren Urlaub, das Paradies aus.. Und passend dazu natürlich: Der Prinz aus dem Paradies. Da möchte man glatt in den Urlaub... Sonne,Strand, Palmen und Meer <3

Klappentext:

Rosemarie bekommt eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Da die fast Fünfzigjährige nicht an Zufälle glaubt, überwindet sie ihre Ängste vor dem Ungewissen. Dort lernt sie ihre große Liebe kennen: Kasun, einen Singhalesen, sehr viel jünger, ganz anders als sie. Doch Rosemarie lässt nur ihr Herz sprechen und heiratet Kasun ein Jahr später in seinem exotischen Land, von buddhistischen Mönchen gesegnet. Sie nimmt ihren Ehemann mit nach Deutschland, sendet viel Geld an seine Familie, doch nach sechs Monaten verschwindet er unter geheimnisvollen Umständen. Wird sie je die Gründe erfahren?

Meine Meinung:

Nebst dem Cover, gefiel mir unheimlich gut, dass ich mich literarisch mal nach Sri Lanka lesen durfte. Ich hatte mal einen Brieffreund aus Sri Lanka... und tatsächlich erinnerte mich Kasun sehr an meinen damaligen Brieffreund Lahiru.

Den Schreibstil fand ich gut, es las sich flüssig und Rosemarie gefiel mir anfangs sehr, da sie eine amüsante Art hatte. Leider änderte sich meine Meinung nachdem sie aus dem Urlaub - aus Sri Lanka zurückkehrte.
Mir hat es gefallen, wie die Umgebung von Rosemaries Urlaubsort beschrieben wurde, die Kultur und die Menschen dort. Man bekam einen einblick in die Lebensweise und leider natürlich auch in deren Armut. 
Rosemarie scheint anfangs eine bodenständige, anständige und amüsante Person zu sein. Sie will was erleben, sich alles anschauen, sich inspirieren lassen. Und dann lernt sie Kasun kennen. Er ist Kellner in dem Hotel, indem Rose nächtigt. Sie lernen sich kennen und sich lieben. Kasun möchte mit nach Deutschland, damit er dort arbeiten kann und sich um seine Familie kümmern kann, denn in Sri Lanka gab es kaum Arbeit und wenn war sie schlecht bezahlt. 

Als ich den Klappentext las war mein erster Gedanke: welch ein Klischee. Und dummerweise bewahrheitete sich mein Gedanke. Rose wurde mir immer unsympathischer durch ihre naive Art. Manchmal wurde ihr bewusste was um sie herum geschah und dann gab es einen Hoffnungsschimmer.. aber dann kam die Reue und Schuldgefühle und sie suchte die Fehler nur noch bei Ihr. Und kommt, wie es kommen musste.. Rose und Kasun heiraten... ich denke, das ist nicht unbedingt gespoilert. Ich sage nur: KLISCHEE!!!
Es machte ab der Mitte des Buches einfach kein Spaß mehr zu lesen.. Rose regte mich nur noch auf. Ihre Naive Art und Kasuns Familie... die waren echt unbeschreiblich. Rose ist nicht vom Pech verfolgt oder ihre Negativen Gedanken haben sie nicht heimgesucht.. es ist einfach schiere Dummheit. Ich bin nur froh, dass sie aus ihren Fehlern lernt.. zwar recht spät, aber besser spät als nie.

Das Ende war mir viel zu lang gezogen. Ich hatte das Gefühl die Geschichte um Rose und Kasun nimmt einfach kein Ende - es war einfach to much... 

Fazit:

Ich war guter Dinge, dass es trotz, dass sich der Klappentext klischeehaft angehört hatte, kein Klischee durch und durch wird. Leider war es doch so und es war einfach nur noch anstrengend und nervig der Geschichte zu folgen. Ich habe es dennoch durchgelesen.. Wer Klischeebücher mag ist hier bestens bedient.. ich bin leider keiner davon.
Ich gebe dem Buch noch 3 von 5 Sternen, da mir das Cover sehr gut gefällt, die Hälfte des Buches gut war.. und es mir gefallen hat literarisch nach Sri Lanka zu reisen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen