Donnerstag, 2. November 2017

Über Bord

#63 Rezension zu "Über Bord" von Paul Tough

Bild von Amazon


Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: DUMONT REISEVERLAG

ISBN-13: 978-3770169719


✮✮✮✰✰



Cover:

Das Cover finde ich super, denn es trifft genau meinen Geschmack, wenn es darum geht den Inhalt im Cover wiederzuspiegeln. Auch der Titel verrät natürlich schon worum es geht, erschreckend ist nur immer wieder, dass es wahre Geschichten sind.


Klappentext:

Mitten in der Nacht auf dem Nordatlantik: Durch eine unbedachte Bewegung stürzt John Aldridge über Bord seines Fangboots »Anna Mary«. Ohne Zeugen, ohne Schwimmweste oder Notsignal beginnt für den Fischer ein Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.


Meinung:

Ich finde das Buch geschrieben, aber inhaltlich fehlt mir einiges. Ich war geschockt, wie schnell der Unfall abgehandelt war. Kaum Emotionen, kein großes Drama... ich mein What?!
Im ersten Moment war John noch an Bord und im Nächsten alt schon im Wasser.
Er war bereits stunden im Wasser als seine Eltern davon erfuhren und sie haben kaum Emotionen gezeigt. 
Bzw. es wurde eben nicht darüber geschrieben. Die Mutter war geschockt und der Vater hat es so abgetan mit: "Na ja, er wird bestimmt schon tot sein, so lang wie er schon im Wasser treibt."

Was mir auch nicht gefallen hat war, dass man mehr über den Freund von John Aldridge berichtet wurde,als von ihm selbst, denn er war schließlich über Bord gegangen. Mir fehlten total die Emotionen, die Panik. Selbst wenn man auf solche Eventualitäten vorbereitet ist, kann mir keiner erzählen, dass man dann die Ruhe selbst ist, wenn wirklich mal etwas passiert.

Es wurde auch nichts mehr darüber geschrieben, wie die Familie reagiert hatte, als er gerettet wurde... Ich mein ja, es gab Bilder und Bilder sprechen teils für sich, aber ein wenig Text darüber hätte ich mich auch gefreut.


Fazit:

Also mich hat das Buch eher weniger überzeugt. Die Geschichte ist tragisch ja, aber man hätte viel mehr Emotionen reinstecken können, es wurde mir zu schnell abgehandelt alles. Daher gibt es von mir auch nur 3 von 5 Sternen.

Kommentare:

  1. Einen wunderschönen Nachmittag wünsche ich Dir:)
    ich bin gerade über Lovelybooks auf deinen Blog gekommen und dachte mir, ich sehe mich ein wenig um und- ja ich bleibe hier gleich mal als Leserin. Du stellst sehr interessante Bücher vor.
    Schade, dass Dich diese Lektüre nicht ganz so überzeugen konnte auch wenn das Cover richtig toll aussieht.
    Aber ich bin mir sicher, es kommt bald wieder ein interessantes Buch in Deine Hände.
    Vielleicht hast Du ja mal Lust bei mir vorbei zu schauen?
    http://www.printbalance.blogspot.de
    Vielleicht ist da die ein oder andere Rezi für Dich dabei:)
    ich würde mich jedenfalls freuen.
    Herzliche Grüße und mach weiter so
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea :) Tatsächlich bin ich heute selbst schon über deinen Blog gestolpert, habe nur irgendwie nichts gefunden wo ich dir folgen kann, daher habe ich dein Google+ Konto genommen :D
    Vielen lieben Dank für deine Lieben Worte. Ich komme immer wieder gern bei dir vorbei.

    Viele Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen