Dienstag, 10. Oktober 2017

Remexan

# 55 Rezension zu "Remexan - der Mann ohne Schlaf" von Thomas Kowa

Bild von Amazon


Taschenbuch: 664 Seiten
Verlag: Dp Digital Publishers Gmbh
ISBN-13: 978-3960879992

✭✭✭✭✭


Thomas Kowa beweist, dass er nicht nur witzig schreiben kann (Bspw.: Mein Leben mit Anna von IKEA), sondern auch brutal und spannend.


Cover

Das Cover ist einfach unschlagbar.. Man erkennt sofort, dass es sich um ein Medikament handelt, bei dem etwas nicht koscha ist... Hier dargestellt als Medikament, welches mit Blut befleckt ist. Wirklich klasse und auf den Punkt gebracht.


Klappentext:

Ein revolutionäres Medikament.
Ein Serienmörder, der seine Opfer verstümmelt wie Versuchsaffen.
Ein Wissenschaftler, der nicht die ganze Wahrheit erzählt.


Der Pharmakonzern GENEKNOV bringt mit „Remexan" ein Medikament auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine einzige Stunde verkürzt. Inmitten einer sich unter dem Diktat der Effizienz rasant verändernden Welt versucht Kommissar Erik Lindberg, den brutalen Mord an einem ehemaligen GENEKNOV-CEO aufzuklären. Der Boss des Pharmakonzerns wurde wie ein Versuchstier mit offenem Schädel und applizierten Elektroden aufgefunden wurde. Waren es militante Tierschützer im Kampf gegen Tierversuche?
Auch der Mord an einer Prostituierten landet auf Lindbergs Schreibtisch, und als er herausfindet, dass sie an einer Remexan-Studie teilgenommen hat, scheinen beide Falle miteinander verbunden zu sein.

Verzweifelt über seine im Koma liegende Freundin und vom Bundespolizeichef unter Druck gesetzt, beginnt Lindberg Remexan selbst zu nehmen. Bald erkennt er, dass wichtige Forschungsergebnisse über das Medikament geheim gehalten werden…

Meinung:

Das war wirklich großes Kino! 
Ein merkwürdiges Medikament ohne Nebenwirkungen?! Geht sowas überhaupt? 
In wie weit ist Remexan wirklich Schuld am Tot der hier im Buch dargestellten Opfer?

Ich muss sagen, dass Buch hat mich sehr beeindruckt. Ich kannte bisher nur das Buch "Mein Leben mit Anna von IKEA" ... Ich habe wirklich etwas daran gezweifelt, ob jemand wirklich Thriller schreiben kann, der auch Komödien schreibt. Aber holla... Das macht der Herr Kowa wirklich spitze! Das Buch ist ultra spannend geschrieben. Es hat ziemlich kurze Kapitel, was mir sehr gut gefallen hat, denn dadurch brach die Spannung nie ab und man war quasi gezwungen weiter zu lesen. 
Die Charaktere, gerade Erik Lindberg, haben mir sehr gut gefallen. Sie waren, genau wie die Handlung, fantastisch gezeichnet. 
Die Folter bzw. die Verstümmelung der Opfer war schon teils etwas ekelig, also nicht unbedingt was für schwache Nerven, aber genau der richtige Stoff für einen Thriller. Der Schreibstil gefiel mir auch sehr, es war sehr flüssig zu lesen. Und der trockene Humor, gerade am Ende des Buches hat mir den Thriller noch so richtig versüßt. Ich habe Tränen gelacht.. 

Ich möchte natürlich nicht spoilern, jedoch muss ich sagen, dass ich bei der Stelle, als sich das Drama um Lindberg und seine Freundin, die ja sowieso schon im Koma lag, quasi wiederholt hat, nur dieses Mal nicht mit Feuer sondern mit Wasser musste ich fast heulen. Das war sehr schockierend..
Was mir auch besonders gut gefallen hat war, die Verbindung zu einem alten Fall. Es gab bereits in der Vergangenheit ein Ereignis, welches aufgegriffen wurde und dann wieder präsent wurde. Denn ein alter Rivale ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und stiftet erneut Unruhe..und das nicht zu knapp. 

Lindberg wird eigentlich von alles Seiten unter Druck gesetzt.. auch weil er sich selbst Druck macht. Er ist nahe an der Verzweiflung sieht kaum noch Hoffnung. Und dann kommt es noch schlimmer, bevor es doch eine Besserung gibt. Er tat mir verdammt leid.. 

Fazit:

So genug gequasselt... ich denke man hat gemerkt, dass mich das Buch umgehauen hat und ich schwer begeistert bin. Das Buch kann ich an alle Thriller Fans wärmstens empfehlen!! Ich vergebe verdiente 5/5 Sternen... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen