Freitag, 28. Juli 2017

Das Versprechen eines Sommers

# 44 Rezension zu " Das Versprechen eines Sommers" von Lucy Foley

 Bild von Amazon


  • Broschiert: 435 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag
  • ISBN-13: 978-345836278

Ich habe mir vom Titel her zu viel versprochen...

Cover:

Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Es ist mit eines der schönsten Cover, die in meinem Bücherregal Platz gefunden haben. 

Klappentext:


Rom, 1953. Der Zufall führt Hal und Stella eines Nachts zueinander - für beide in Moment des absoluten Glücks. Doch schon am nächsten Morgen ist Stella verschwunden.
Ein Jahr später begegnen sie sich wieder, inmitten einer illustren Gesellschaft an Bord eines Schiffs, das die ligurische Küste entlang segelt. Doch diesmal unter Umständen, die ihnen beiden zum Verhängnis werden könnten...






Meinung: 


Der Klappentext klingt spannender als die Handlung dann tatsächlich ist. Ich fand es am Anfang sehr interessant, dass es aus der Sicht eines Mannes geschrieben war ... das hatte ich bisher nicht sehr oft. Doch dann wurde auch aus der Perspektive von Stella geschrieben, was das ganze noch interessanter und spannender machte. Zumindest am Anfang.

Ich fand die Geschichte um Stella, als sie noch ein Kind war, viel interessanter als die der erwachsenen Stella. Mich haben ihre Gefühle, als sie ihren Vater und ihren Bruder im Krieg verlor total ergriffen. Wie sie zu ihrem Mann gekommen ist, war zu der Zeit wahrscheinlich nicht mal ungewöhnlich, jedoch hat sie sich total selbst verloren.. Zudem die Ausrede von ihrem Mann am Ende des Buches auch sehr lahm war. "Ich dachte sie würde aus mir einen besseren Menschen machen".. bla bla.. Sorry, aber dann hätte er sich auch selbst ein wenig anstrengen müssen. 

Der Schreibstil selbst war vollkommen in Ordnung und dennoch brauchte ich ewig, um voran zu kommen. Der Inhalt war teils spannend und teils sehr langatmig und langweilig. Mir fehlten an manchen Stellen, wie beispielsweise beim Kompass, Informationen. Man hätte es so in der Form getrost weglassen können. Teilweise war es auch wieder skurril und nicht realitätsgetreu. 

Ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich keinen Zusammenhang von Titel und Inhalt sehe... Da mögen vielleicht andere anderer Meinung sein, aber für mich hat es rein gar nichts mit einem Versprechen an sich.

Alles in allem war es ok..  Mehr als 3 Sterne kann ich leider nicht vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen