Sonntag, 15. Januar 2017

Blut will Blut

#20 Rezension zu "Blut will Blut" von André Kussmaul




Ein unglaublich spannender Psychothriller - ein Muss für jeden Thriller-Fan!
Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, und ist sehr passend gewählt zum Inhalt. Da der Hintergrund doch recht präsent ist, finde ich es super, dass die Schrift in rot hervorsticht.
Inhalt/Meinung:
Eine Leiche im verschneiten Berliner Tiergarten... Hannah, eine forensische Psychologin, kennt die Person die dort im vereisten Teich liegt. Doch auf einmal ist sie weg....
Und schon beginnt der Albtraum!
Hannah wird auf brutale Weise mit ihrer Vergangenheit konfrontiert - sie droht den Verstand zu verlieren. Mysteriöse Dinge ereignen sich, die alle gegen sie sprechen. Was ist wirklich und was ist nur Schein?
Niemand glaubt ihr, war die Leiche nur eine Halluzination, die auf ihren Alkohol und Drogenkonsum zurückzuführen ist?

Der Thriller ist unglaublich spannend ab der ersten Seite. Am Anfang fand ich es erst verwirrend, aber im Laufe der Geschichte fügt sich alles zusammen.
Es geht um vier Frauen, vier Freundinnen, die dieselbe Vergangenheit teilen.. Alle sind in einem psychisch labilen bis abgrundtiefen Zustand und alle versuchen ihr Erlebnis irgendwie zu verarbeiten und zu vergessen.  Es geht um Schuldzuweisungen, doch wessen Schuld?

Der Autor lässt einen in die Abgründe der menschlichen Psyche blicken.
Die kurzen Kapitel fand ich hier sehr gut gewählt, auch dass man Einblick in den Zustand aller vier Protagonisten bekommt.
Das Ende des Buches lässt auf eine Fortsetzung hoffen!

Fazit:
Ein sehr spannender, leicht zu lesender Thriller. Das einzige, was mir fehlt - worüber ich auch immer noch grübel - sind die Beweggründe des Täters. Ich finde, das kam nicht ganz zum Vorschein. Aber ich denke, wenn es eine Fortsetzung geben sollte, kommt das noch zutage.
Dieses Buch kann ich aber jedem Thriller-Fan wärmstens ans Herz legen!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen