Sonntag, 15. Januar 2017

Das Sonnenblumenhaus

#2 Rezension zu "Das Sonnenblumenhaus" von Nancy Salchow



Diesen wundervollen Roman, habe ich bei Lovleybooks.de gewonnen (als E-Book) - Das Sonnenblumenhaus von Nancy Salchow. Ich hatte zuvor noch nichts von der Autorin gehört, bin jedoch froh, dass sich das nun geändert hat. Dieser gefühlvolle Familienroman hat mich voll umgehauen.
Cover:
Das Cover gefällt mir unheimlich gut, es straht eine unglaubliche Idylle aus und passt absolut zum Titel. Im Buch wird das Sonnenblumenhaus anders beschrieben - es gibt keine blaue Tür oder dergleichen, was ich jedoch nicht schlimm finde, das Cover ist ja symbolisch und daher perfekt getroffen. 
Inhalt:
Vor 15 Jahren verließ Oskar seine Tochter Nora und deren Mutter Miriam. Er hatte sich neu verliebt - in Alexa und wollte gemeinsam mit ihr den Traum eines Tierholtels leben und verwirklichen. Nora hatte ihm nie verziehen, für sie war er der Schuldige.
Oskar versuchte immer und immer wieder Kontakt zu ihr aufzunehmen, doch vergebens. Ihre Mutter Miriam wurde wegen schweren Depressionen in eine Klinik eingewiesen, dort hatte sie sehr viel Zeit zum Nachdenken. Und als dann eine erneute Einladung von Oskar kam, bat sie Nora inständigst die Einladung anzunehmen - nicht nur um sich vielleicht mit Oskar zu versöhnen, sondern auch weil Nora eine Auszeit brauchte, Abstand von allem und jedem.
Also stand Nora einige Tage später unangekündigt vor der Tür, sie legten jedoch keinen solch guten Start hin.
Die Tage vergingen und Nora fand endlich immer mehr Ruhe, ihr tat die Natur gut. Sie war schon immer ein Natur-Kind. Die Arbeit mit den Hunden faszinierte sie, und auch von Yannik - ein junger Mann, der dort arbeitete und lebte - war sie angetan.
Sie fand endlich ihre innere Ruhe wieder, sie fand mehr zu sich selbst... Ob sie sich mit Oskar und Alexa versöhnt hat? Was ist wirklich vor 15 Jahren passiert, dass Oskar diesen Schritt wagte? Haben sich Nora und Yannik ineinander verliebt?  - findet es heraus!
Verpasst auf gar keinen Fall diesen gefühlvollen Familienroman!
Fazit:
Die Charaktere sind super beschrieben, jeder einzelne. Ich konnte das Sonnenblumenhaus beinahe vor meinem inneren Auge sehen... ich würde selbst gern dorthin und mal die Seele baumeln lassen, mit den Hunden spazieren gehen, mich einfach mal dem Alltagstrott entziehen. Ich habe mich in jeden einzelnen Charakter hineinversetzten können, das gelang jedoch nur durch den Schreibstil und der gefühlvollen Art ihrer Worte. Manchmal hatte ich das Gefühl bei den Geschehnissen daneben zu stehen, als wäre ich dabei. Ich habe gebangt, gelacht, mitgefühlt...
Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, und das ist es, was für mich einen guten Roman ausmacht. Wenn er einen fesselt.

Für mich ist es ein rundum gelungener Roman und jedem zu empfehlen, der eine gefühlvolle Familiengeschichte "miterleben" möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen