Mittwoch, 13. Juni 2018

Verliebt bis in die Fingerspitzen

#94 Rezension zu "Verliebt bis in die Fingerspitzen" von Sarah Morgan



Bild von Amazon


  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • ISBN-13: 978-3956497858


✮✮✮✮✰





Dieses wundervolle Schmuckstück habe ich bei Lovelybooks.de im Rahmen einer Leserunde gewonnen.

Cover:

Vom Cover bin ich leider total enttäuscht. Auf der Seite von Lovelybooks wurde das Cover ganz anders vorgestellt und ich hatte mich sofort verliebt. Und dann kam "dieses (s.o.)" bei mir an... Das Cover ist okay, aber bei weitem nicht so schön, wie das andere Cover.

Klappentext:

Eines hat Hundesitterin Fliss schon als Kind gelernt: Zeig niemandem, wie verletzbar du bist. Zeig niemandem deine Gefühle. Als sie erfährt, dass ihr Ex Seth als Arzt in der örtlichen Tierklinik anfängt, brennen Erinnerungen wie die Sonne auf ihrer Haut: die zärtlichen Stunden am Strand, der Geruch des Meeres. Prompt flüchtet sie aus New York in die Hamptons. Doch dort trifft sie ausgerechnet auf Seth. Verwirrt schlüpft sie in die Rolle ihrer Zwillingsschwester, um der schmerzlichen Begegnung aus dem Weg zu gehen: der Begegnung mit dem größten Fehler ihres Lebens ...

Meine Meinung:

Inhaltlich bin ich von diesem Roman total begeistert. Die Autorin versteht es mit den Gefühlen des Lesers zu spielen!! 
Es war eine Achterbahn der Gefühle und zwar nicht nur für den Leser, sondern auch für die Hauptprotagonistin Fliss - die mir von Anfang an sehr sympathisch war. Auch ihre Zwillingsschwester Harriett. 
Fliss musste bereits sehr früh wahnsinnige schlechte Erfahrungen sammeln, mit denen sie eigentlich niemals abgeschlossen hatte. Nach 10 Jahren trifft sie ihre große Liebe von damals wieder und das, obwohl sie eigentlich vor ihm geflüchtet war. Und damit beginnt eine unglaublich spannende, amüsante aber auch sehr gefühlvolle Geschichte.

Anfangs ist die Handlung noch sehr wirr und geheimnisvoll, aber im Laufe der Geschichte kommt immer mehr zu Tage und doch nie so viel, dass man den Zusammenhang verstehen könnte. Fliss hat eine völlig falsche Erinnerung an ihre Familie und wird nun von ihrer Großmutter aufgeklärt.. Sie hinterfragt ihr komplettes Leben und ihre Handlungen. Natürlich ging alles schief in ihrem Leben, da sie es bis dato nie richtig verstanden hatte. Es wären bestimmt einige Dinge ganz anders gelaufen, wenn sie es früher gewusste hätte. Doch so war es nun mal nicht. Und manchmal ist es nun mal so, dass man Umwege gehen muss und Hürden überwinden muss, auch wenn sie unüberwindbar erscheinen. 

Das Buch lehrt einen, dass Kommunikation zwischen zwei Menschen, zwei liebenden Menschen - egal ob in einer Beziehung oder in der eigenen Familie - das allerwichtigste ist. Sich anvertrauen, auch wenn man droht verletzt zu werden. 

Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse, es liest sich so leicht und es ist teils so amüsant geschrieben, dann wieder so gefühlvoll und traurig und im nächsten Moment wieder so spannend, dass ich das Buch kaum bis eher gar nicht aus der Hand legen konnte. Gefühlschaos ist vorprogrammiert.... 

Fazit:

Bis auf das Cover, was mich wirklich sehr enttäuscht hat, bin ich rundum total begeistert von dem Roman. Inhaltlich hätte es volle 5 Sterne verdient, aber aufgrund des Covers vergebe ich 4/5 Sterne. 

Dienstag, 12. Juni 2018

sizilianisches Verderben

#93 Rezension zu "sizilianisches Verderben" von Ann Baiano


Bild von Amazon

  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag 
  • ISBN-13: 978-3442205417

✭✭✭✭✰



Dieses kleine Schmuckstück, habe ich vom Blogger-Portal als Rezensionsexemplar erhalten, vielen lieben Dank dafür.

Cover:

Das Cover ist wunderschön! Das hat mir sofort zugesagt. Ich liebe ja so Altstadtbilder... auf Sizilien war ich persönlich nun noch nicht, aber ich war in der Toskana und das hat mir auch so sehr gefallen, diese Gemäuer, einfach ein Traum.

Klappentext:

Der Journalist Luca Santangelo recherchiert in einem Kloster mitten in Palermo. Einst war es berühmt, jetzt leben hier nur noch drei betagte Nonnen. Als eine von ihnen zusammenbricht, wird Luca misstrauisch – sie scheint keines natürlichen Todes gestorben zu sein. Will jemand die Schwestern beseitigen, um an die wertvollen Schätze des Klosters zu kommen? Geht es um etwas Persönliches? Während Luca noch das wahre Motiv sucht, ereignet sich ein weiterer Mord. Lucas Freundin Ada stößt währenddessen in der Bibliothek des Klosters auf ein altes Tagebuch, dem eine junge Nonne die Geschichte um eine große Liebe anvertraut hat, um falsche Versprechen und bittere Rache …

Meine Meinung:

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Am Anfang war es noch recht schleppend und die Spannung ließ auf sich warten. Mir hatte zu Beginn die Handlung in der Vergangenheit um Lili besser gefallen, aber als die Geschichte dann auch in der Gegenwart richtig in Fahrt kam, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. 
Es war sehr interessant zwei Geschichten in einem Buch zu haben, die im ersten Blick nicht viel miteinander zutun hatten, aber irgendwie eben doch und am Ende zusammenflossen und auch Ereignisse aus der Vergangenheit mit aufgenommen wurden. 

Die Story um das Kloster ist sehr mysteriös.. und total krass. Man kann sich das gar nicht vorstellen so abgeschieden zu leben und die Klausur einzuhalten. Und mir tat Lili so leid, dass sie mehr oder weniger von ihrer Mutter verstoßen wurde. Nur ihr Vater hielt zu ihr und hat seine Beziehungen spielen lassen, dass Lili noch einigermaßen Freiheiten im Kloster hatte und ein gutes Leben. Da merkt man wieder die Liebe zu den Töchtern :) ein Vater würde auch alles dafür tun, dass es mir gut ginge. 

Über Ada musste ich auch öfter schmunzeln, gerade als sie das Diebesgut aus dem Kloster aufgedeckt hatte :D haha... wegen einem Buch solch ein Drama zu machen.. ok es war ein Tagebuch, aber trotzdem. Ich habe mich köstlich amüsiert. 

Fazit:

Alles in allem ein fantastischer Thriller, aber da es am Anfang recht schleppend ging, ziehe ich einen Punkt ab - das macht dann also 4 von 5 Sternen und eine absolute Kaufempfehlung.  

Donnerstag, 31. Mai 2018

Die Spur der Kristalle

#92 Rezension zu "Die Spur der Kristalle" von Emma Finch


Bild von Amazon

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 981 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 387 Seiten
  • Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS 
✮✮✮✰✰



Ich habe das Buch bei Lovelybook.de, im Rahmen einer Leserunde, gewonnen.
Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag die Landschaft sehr. Sie macht Lust darauf, direkt hinzufahren...
Klappentext:
Sie ist jung. Sie ist ahnungslos. Sie ist die Hauptfigur in einem mörderischen Spiel.
Die Lehrerin Caitlyn Brown führt ein gewöhnliches Leben – bis mitten in London ein Wildfremder in ihren Armen stirbt. Kurz darauf häufen sich die seltsamen Ereignisse: Sie erhält ein rätselhaftes Päckchen ohne Absender, ihr neuer Freund macht ihr aus heiterem Himmel einen Heiratsantrag und sie bekommt ein attraktives Stellenangebot in einem weit entfernten Elite-Internat, das sie kurzerhand annimmt.
Angekommen im einsamen Norden von Wales reißt die Kette an Merkwürdigkeiten nicht ab. Nachdenklich gestimmt durch das ambivalente Verhalten ihres neuen Chefs, kommt Caitlyn schließlich jahrzehntealten Geheimnissen auf die Spur, und muss erkennen, dass der Tod ihrer Mutter und Großeltern kein Zufall war. Was ist damals wirklich passiert? Und wem kann sie vertrauen? Selbst der Mann, den sie liebt, scheint nicht mit offenen Karten zu spielen …

Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ganz gut, es las sich flüssig. Auch die Charaktere waren mir sehr sympathisch... ich fand es am Anfang zwar noch etwas sehr verwirrend, da man mit sehr vielen Personen aus mehreren Zeiten zutun hatte, aber am Ende erschloss sich jeder. 
Auch hatte ich arg Schwierigkeiten in das Buch hineinzukommen...trotz des gut lesbaren Stils. 

Ich habe mir das Buch ehrlich gesagt etwas spannender vorgestellt, als es nun tatsächlich war. Ich mein, der Titel klingt wirklich super - irgendwie geheimnisvoll und magisch.. aber im Endeffekt geht es ja gar nicht um irgendwelche Kristalle - es geht um ein bestimmtes Gen, welches unglaubliche Eigenschaften hat. Aber bis man den Zusammenhang überhaupt mal begreift, ist das Buch schon zu Ende. 
Der erste Teil des Buch es zog sich wie Kaugummi. Ich fand zwar die Geschichte um Cat echt super, aber da war noch nichts spannendes dahinter - nur eine geheimnisvolle Kette, die sie geliefert bekommen hatte und Briefe. Dann lässt sich Cat überreden an einer anderen Schule in Wales zu unterrichten. Unerwartet verliebt sie sich in den Schulleiter Duncan, aber auch er hegt eine gewisse Zuneigung zu ihr.. doch er ist nicht der, für den er sich ausgibt... Als das so langsam in Schwung kam wurde das Buch zunehmends spannender..
Für mich kam leider erst Spannung Richtung letztes Drittel auf.. um mich wirklich für ein Buch zu begeistern, leider recht spät.

Fazit:

Dennoch ist es kein schlechtes Buch.. das Ende ist offen, daher bin ich natürlich trotzdem auf die Fortsetzung gespannt und möchte nun wissen, wie es mit Cat und Duncan weiter geht...
Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sternen.. mit Tendenz zu 4 Sternen, aber dafür fehlte mir einfach noch ein Müh mehr Spannung. 

Sonntag, 20. Mai 2018

Atlantis Göttin

#91 Rezension zu "Atlantis Göttin" von Alexandra Wendt



Bild von Amazon


  • Taschenbuch: 300 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
  • ISBN-13: 978-1717314352

✮✮✮✮✮



Dieses wundervolle Buch habe ich mir sofort als E-book gekauft gehabt, als es erschien - ich hoffe jedoch noch auf eine signierte Ausgabe der Autorin :D

Cover:

Das Cover ist traumhaft schön <3 Titel und Coverwahl versteht man jedoch erst, wenn man das Buch gelesen hat.. und daher kann ich nur sagen, dass beides perfekt getroffen ist !! Einfach fantastisch..

Klappentext:

Ich schulde dir mein Leben, aber nicht das meiner Schwester

Ein Jahr nach der Expedition nach Atlantis ist die Stadt noch immer nicht zur Ruhe gekommen. Gegen die alten Generäle muss Anastasia sich jeden Tag aufs Neue beweisen. Als jedoch eines Morgens die Stadt durch eine unerwartete Gefahr bedroht wird, beginnt die bisher größte Prüfung für die junge Göttin. Eine Prüfung über Liebe, Willen, Leben und Tod.

Meine Meinung:

Der Klappentext ist wirklich gut, er verrät eigentlich so gut wie gar nichts, regt aber dennoch enorm zum lesen an. Es klingt spannend und irgendwie geheimnisvoll. Gerade auch dieser Satz: Ich schulde dir mein Leben, aber nicht das meiner Schwester. Da kommen direkt Fragen auf - wessen Schwester? Wer schuldet wem das Leben?  Da hat die Autorin wirklich gute Arbeit geleistet. 

Der Schreibstil ist, wie auch im ersten Band sehr flüssig und super zu lesen. Man lernt einige neue Charaktere kennen, trifft aber auch auf alt bekannte. Die Autorin versteht sich gut mit dem Spannungsaufbau. Die Handlung fängt ruhig an und gedeiht bis zum großen Knall.. Ab da, kann man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Nun kommen wir aber mal zur Geschichte selbst. Ich mochte Tasi bereits im ersten Band sehr gern und ihren Soldaten Kilian. In diesem Teil wachsen sie einem noch mehr ans Herz. Die beiden sind einfach herzzerreißend. Tasi steht vor einigen Herausforderungen.. Sie muss sich als Göttin von Atlantis um ihr Volk kümmern, die Stadt mit Energie versorgen, wiederum muss sie aber auch lernen mit ihrer Energie umzugehen, was ihr sehr schwer zu fallen scheint. Und dann auf einmal trifft ein Schiff ein mit einer neuen Bedrohung. Ein Teil des Volkes schlägt sich auf die andere Seite - die Seite des Bösen, des Verderbens.. und nun muss sich Tasi erst recht beweisen und ihre Macht zu Schau stellen.. auch wenn es sehr schwer scheint, Tasi gibt auf keinen Fall auf.

Wir werden in dieser Reihe mit der griechischen Mythologie vertraut gemacht.. es geht um die Götter: Hades, Zeus und Poseidon.. Ein Jahrtausend langer Krieg zwischen den Göttern und nun kommt Hades auf die Erde..nach Atlantis und will dieses für sich beanspruchen. Doch da seine Energie nicht kompatibel mit der von Atlantis ist, muss er es sich über Aris, Tochter von Atlas, an den Nagel reißen.
Doch als Tasi und Aris aufeinander treffen ist alles anders. Zwischen ihnen herrscht sofort eine gewisse Sympathie und sie kommunizierten mithilfe ihrer Gedanken. Das passt Hades natürlich überhaupt nicht in den Kragen.. es gehört nicht zu seinen Plänen sich mit dem Feind anzufreunden, sondern ihn zu vernichten.. eben genau so, wie man sich den Gott der Unterwelt vorstellt.
Natürlich kommt es am Ende des Buches zu einem großen Krampf... doch wie der ausgeht, wird natürlich nicht verraten :D Ich sage nur so viel.. ich war vom Ende geschockt !! Es sind noch soooo viele Fragen offen und es ist einfach nicht akzeptabel, wenn man das Ende so stehen lässt. Man kann nun viel weiter interpretieren oder die Autorin haut einfach noch einen dritten Teil raus :D Ich denke, dass wäre das beste!! ;p

Fazit:

Ich hoffe ich habe jetzt nicht irgendwie was gespoilert. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich hoffe sehr, dass es noch einen weiteren Band geben wird. Von mir gibt es 5/5 Sterne und eine absolute KAUFEMPFEHLUNG .. vor allem für die Fantasy-Fan Gemeinde :) 








Donnerstag, 10. Mai 2018

Liebe stand nicht im Vertrag

#90 Rezension zu "Liebe stand nicht im Vertrag" von Martina Gercke


Bild von Amazon

  • Taschenbuch: 300 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
  • ISBN-13: 978-1522713326

✮✮✮✮✮



Cover:

Mir gefällt das Cover sehr gut, ich finde es sehr niedlich gestaltet.Viel aussagen tut es nicht, aber ich finde das macht der Inhalt wieder wett.. :D

Klappentext:

Die chaotische Taylor Young ist eine angesehene Nanny des berühmten Norland College und betreut die Kinder reicher Londoner Familien. Zusammen mit ihren Freundinnen Holly, Emily und Olive wohnt sie im angesagten Portobello in einer schicken kleinen WG. Die neue Anstellung in der Familie von Professor Johnson stellt eine echte Herausforderung für die toughe Nanny dar. Die Mutter der Kinder ist vor einem Jahr gestorben und hat einen ziemlichen Scherbenhaufen hinterlassen. Die zickige Tante macht die Sache nicht leichter, und dann taucht auch noch der attraktive Vater der Kinder auf. Er wirbelt Taylors Gefühlswelt ganz schön durcheinander! Aber Taylor hält an der goldenen Regel des Norland College fest: Verliebe dich nie in deinen Boss!
Als die Familie in den Weihnachtsferien nach Haworth abreist, ist Taylor erleichtert. Endlich hat sie Zeit, ihre Gefühlswelt wieder in Ordnung zu bringen.
Doch dann wird die Tante der Kinder überraschend krank, und Professor Johnson bittet Taylor, ihm zu helfen – ausgerechnet an Weihnachten! Und plötzlich ist alles anders …

Meine Meinung:

Als erstes muss ich sagen, dass ich nicht wusste, dass es der zweite Band einer Reihe ist.. doch man kann das Buch super allein - für sich lesen. Man merkt quasi gar nicht, dass es eine Reihe ist.. was ja nicht unbedingt schlecht ist.

Mir hat das Buch super gut gefallen!! Es war sehr amüsant, gerade der Charakter von Taylor hat mir viel Freude bereitet. Am Ende kamen mir dann sogar noch die Tränen.. ich denke besser kann ein Roman nicht werden, wenn man staunt, schluckt, den Atem anhält, lächelt, sogar lacht und am Ende weint. 

Die Autorin war mir bis dato, völlig unbekannt - leider, muss ich da sagen. Sie hat einen tolle Schreibstil, sehr leicht, amüsant und flüssig zu lesen. Die Charaktere gefallen mir alle, bis auf Mrs. Withworth oder auch Tante Milly genannt, sehr gut. Durchweg sympathische Menschen, die einem in dem Buch begegnen. Manchmal würde ich ja auch gern in einem Buch leben <3 ... kennt ihr das auch? 
Die Geschichte um Taylor beginnt eigentlich recht unspektakulär..und bis ca. zur Hälfte bleibt das auch so.. aber durch diese lockere Art des Schreibens merkt man das gar nicht.. aber dann!! Du meine Güte, dann nimmt die Handlung ordentlich Fahrt auf und man kann bei Gott nicht mehr aufhören zu lesen.. ich habe dann das Buch tatsächlich von kurz vor der Hälfte in einem Rutsch durchgelesen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

Als Taylor Weihnachten dann doch bei der Familie ihrer Schützlinge verbringen musste ging es Schlag auf Schlag.. Ein Spannungsbogen nach dem nächsten und dann kam der Punkt an dem ich dachte : WTF.. was ist denn jetzt passiert? Sie will Professor Johnson nicht mehr sehen und verlässt ihre heiß geliebten Kinder.. Ich habe wirklich an mir gezweifelt, ob ich was überlesen habe. 
Aber die Autorin meinte es gut mit mir und gab mir ein Happy End für Taylor.. Für den Professor und natürlich auch für die Kinder.
Und gerade weil es viel um die Kinder geht, ist die Geschichte einfach herzzerreißend und fesselnd. Kinder sind so unschuldig und müssen teilweise so viel Leid ertragen.. 

Fazit:

Ein wirklich toller Roman. Und ich muss mir dringend mehr Bücher der Autorin anschauen.. auch wenn mein SuB aus allen Nähten platzt.. 
Auch hier gibt es verdiente 5 von 5 Sterne..und eine Kaufempfehlung, wenn man Gefühlschaos mag ;)

Wie der Wind im Regen tanzt

#89 Rezension zu "Wie der Wind im Regen tanzt" von Nina Leisten



Printausgabe


E-book Cover

Bilder von Amazon


  • Taschenbuch: 157 Seiten
  • Verlag: Independently published 
  • ISBN-13: 978-1981032556


✮✮✮✮✮



Eine der schönsten, berührendsten, mitreißendsten und verträumtesten Reihen geht zu Ende... :( Aber es ist ein grandioses Finale!!

Cover:

Das Cover ist einfach wieder mega toll geworden. Die Printausgabe ist einfach traumhaft schön.. Und die E-book Ausgabe.. naja, dazu habe ich ja wieder einen kleinen Teil beigetragen :D hihi..

Klappentext:

„Du hast es ihm versprochen“, flüsterte ich mir selbst zu und fuhr mir unsicher durch die struppigen Haare. Ich legte die Decke auf den Beifahrersitz und schlüpfte in meine Turnschuhe. Ein letzter Blick in den Spiegel. „Ob er mich erkennen wird?“ Dann stieg ich aus und ging langsam auf das Haus mit den schwarzen Dachziegeln zu. Als ich vor der Einfahrt stand, saß dort ein schwarzes Eichhörnchen und sah mich mit großen Augen an. Ich hatte schon einmal schwarze Eichhörnchen gesehen, viele schwarze Eichhörnchen. In einem meiner Träume. Sie saßen auf den Bäumen rings um mich herum, es war kalt und dunkel, und die Eichhörnchen schienen mich zu beobachten oder auf irgendetwas zu warten...


Meine Meinung:

Wenn ich ehrlich bin, weiß ich Tage später noch immer nicht was ich sagen soll. Und ich weiß auch gar nicht richtig was ich schreiben soll.. Es hat mich tief beführt! 

Ich möchte nichts, aber auch gar nicht vom Inhalt erzählen..!! Ihr müsst es lesen. Ich kann es kaum in Worte fassen und ich bin so todtraurig, dass es zu Ende ist. 
Lilou ist einem so sehr ans Herz gewachsen.. Ich war geschockt nach dem dritten Band, was mit ihr am Ende passiert war und ich wusste rein gar nicht, was mich im vierten Band nun erwartet. Ich sage nur eines: Lilou geht es gut!! Und ich denke, dass ist auch so mit das wichtigste. 

Ich bin auch so froh, dass der Klappentext eigentlich nichts groß verrät.. "Ob er mich erkennen wird?" - hier kann man schon erahnen, dass sich etwas verändert hat. Was ist genau mit Lilou passiert? Wieso meinte sie, dass er sie nicht erkennen könnte? Man zerbricht sich schon arg den Kopf.. 

Die Wendungen im Buch haben mich schockiert!! So sehr, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen.. Ich musste wissen was als Nächstes passierte.. Es war so unfassbar spannend, so unfassbar rührend. Dass Ford nicht Ford ist, aber irgendwie schon.. hat mich den Atem anhalten lassen.. Ich fühlte mich sofort in die ersten Bände zurück versetzt, als man in andere Leben eintauchen konnte. Ich wusste sofort wer da vor einem Steht "metaphorisch"... Ich hätte mit diesem Ausgang der Geschichte um Lilou und Ford niemals im Leben gerechnet. Die Autorin macht es wirklich sehr spannend in diesem letzten Band. Und man wird auch nicht enttäuscht am Ende.. Ein Happy End ist garantiert! 

Es ist wieder so eine tolle Geschichte und ich bin so traurig, dass die Reihe zu Ende ist. Und dennoch bin ich gespannt, was es dann neues von Ihr zu lesen gibt :D

Fazit:

Ich weiß, ich habe ein wenig kryptisch gesprochen.. oder besser geschrieben, aber ich will absolut nichts sagen! Die Geschichte ist es einfach Wert gelesen zu werden!! Man muss einfach selbst in die Welt von Lilou und Ford eintauchen.. in die Seelenwelt, in die Zwischenwelt und in die Menschenwelt... 

Für mich war es ganz großes Kino!! Natürlich gibt es da 5 von 5 Sterne.. und eine UNBEDINGTE Kaufempfehlung !!!

Montag, 30. April 2018

Reise nach Orkney

#88 Rezension zu "Reise nach Orkney" von Amy Sackville


Bild von Amazon


  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: btb Verlag 
  • ISBN-13: 978-3442715992

✮✰✰✰✰


Ich möchte mich erst einmal beim Blogger-Protal dafür bedanken, dass sie mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 

Cover:

Das Cover finde ich traumhaft schön - es war der Anlass für mich, dass ich es mir genauer ansah. Der Klappentext hat mich dann dazu veranlasst, dass ich das Buch angefragt habe. 

Klappentext:

Auf einer der kleinsten und einsamsten Inseln in Orkney, einem Archipel nordöstlich von Schottland, verbringt ein ungleiches Paar seine Flitterwochen: Richard ist ein angesehener Literaturprofessor, seine Braut war seine begabteste Studentin und ist vierzig Jahre jünger als er. Sie hat sich diese Reise in den Norden gewünscht ... Traumhaft, atmosphärisch, poetisch erzählt die britische Autorin Amy Sackville diese Geschichte einer Obsession, in der die entrückte, zauberische Landschaft, die Farben und Elemente von Orkney eine ebenso große Rolle spielen wie die beiden ungleichen Liebenden.

Meine Meinung:

Besonders gefallen hatte mir, dass ich mich literarisch wieder in eine neue Region, bzw. an einen neuen Ort lesen kann. Orkney sagte mir auch absolut nichts, nördlich von Schottland, bzw generell in Schottland war ich literarisch noch gar nicht.

Anfangs war ich ganz heiß auf das Buch, der Klappentext war so spannend, ich habe mich richtig gefreut, als ich es nach Hause geliefert bekam. 
Und dann habe ich angefangen zu lesen und las weiter und weiter und dachte WTF??? Mal davon abgesehen, dass das Paar wirklich krass verschieden ist - was ja aber cool gemacht ist - war das Buch mehr als langweilig. Ich hatte die gesamte Zeit das Gefühl, als hätte das  Buch eigentlich keine Handlung, ich wusste teils nicht was passiert war. Und dann habe ich so über das Gelesene nachgedacht und ja.. es war tatsächlich nichts passiert.

Das Buch spielt in einem Zeitraum von 2 Wochen. Die Kapitel sind in Tagen aufgeteilt. Die Handlung beginnt im Endeffekt nach der Hochzeit des ungleichen Paars - die Reise nach Orkney ist die Hochzeitsreise. Eigentlich eine voll schöne Idee, aber für mich total mies umgesetzt. Sie ist mehr oder weniger eine Einbrödlerin und mehr als naiv. Wenn der Professor so zurück geblickt hat und die Geschichte erzählte, kam sie mir sehr naiv vor. 
Sie spricht kaum bis gar nicht von ihrem Vater bzw. generell über ihre Vergangenheit - jedoch schläft sie sehr unruhig und träumt ständig ein Müll. Ich habe den Zusammenhang kaum verstanden. Gut sie kann nicht schwimmen, aber das ist so ein Drama, dass man träumt sie ertrinkt oder unter Wasser gezogen wird. Und komische Geschichten erzählt sie.. also das war einfach nur blöd und hat überhaupt keinen Spaß gemacht zu lesen.

Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Ich habe es zwar durchgelesen, da es ja nicht so dick war, aber ich habe immer mal wieder überlegt ob ich es nicht doch abbreche. Und das ist für mich schon der Tod eines Buches, wenn ich überlege es abzubrechen.

Fazit:

Ich würde mal sagen das Buch ist durchgefallen.. da kann ich nur noch für das Cover einen Stern vergeben - ergibt laut Adam Riese 1 von 5 Sternen.